Unsere Verantwortung

Laut einer Untersuchung des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2016 teilt sich der CO2-Ausstoß der deutschen Bevölkerung wie folgt auf.
37% Konsum, 20% Mobilität, 15% Heizung, 15% Ernährung 7%, Strom, 6% Kollektiv-Verbrauch.

Ersatzteile:
Auch wenn es im Fahrradbereich nur selten Bio- oder Fairtrade-Produkte gibt, ist es unser bemühen verantwortungsvoll einzukaufen. Unser Motto ist …
– Reparieren statt neu kaufen.
– Wiederverwendung von brauchbaren Teilen (Upcycling).
– Bei Neuware wählen wir hochwertige und langlebige Produkte.
– Zudem versuchen wir den Anteil an unverpackten Verschleißteilen stetig zu erhöhen.

Mobilität:
Verkehrsmittel erster Wahl ist bei uns natürlich das Fahrrad. Lediglich wenn Fahrräder geliefert oder abgeholt werden sollen, müssen auch wir auf das Auto zurückgreifen. Daher ist es uns am liebsten, wenn der Kunde das Rad direkt bei uns oder einen unserer Kooperationspartner abholt. 
Zudem stellen wir unseren Fuhrpark auch zum Sharing zur Verfügung. Auf Dienstreisen mit einen Flugzeug verzichten wir vollständig.

Heizung:
Heizung ist nur ein Faktor der durch die Nutzung von Immobilien CO2 verursacht. Es wird sogar behauptet, dass 40 % des CO2-Verbrauchs auf Immobilien zurückzuführen sind. Unser Ansatz ist, möglichst keine weitere Flächen zu verbrauchen und zu beheizen. Deshalb wurde lediglich eine Garage (selbstverständlich unbeheizt) als Lagerraum angemietet. Alles weitere wurde in die bereits privat genutzten Räumlichkeiten integriert. Diese Räume werden sparsam durch das Gas von Greenpeace-Energy geheizt. 

Strom:
Auch beim Strom wird auf die Leistungen von Greenpeace-Energy zurückgegriffen, der selbstverständlich aus 100% echten Ökostrom besteht.

Homepage & Email-Provider:
Auch eine Homepage sowie E-Mails benötigen Energie! So war es uns ein Anliegen, dass auch diese durch Ökostrom betrieben werden soll. Unser Partner hierfür ist Manitu.

Kreditinstitut:
Um auch im Bereich der Finanzen ein möglichst nachhaltigen Effekt zu erzielen, haben wir uns für die GLS-Bank entschieden die ethisch sowie möglichst ökologisch wirtschaftet. 

Versicherung:
Dies ist ein Bereich, an diesen man beim Thema Nachhaltigkeit wohl nicht sofort denkt. Aber auch dort ist es von besonderer Bedeutung nachhaltig zu wirtschaften. Da nachhaltiges Verhalten nicht nur umweltschonend ist, sondern zudem auch zu geringeren Ausgaben bei den Versicherungsanbietern führt, hat sich die Greensurance  zur Aufgabe gemacht die Versicherungswelt nachhaltiger zu gestalten und extra hierfür auch eine Stiftung gegründet. Diese Arbeit unterstützen wir gerne dadurch, indem wir Schritt für Schritt unsere Versicherungen zur Greensurance wechseln.

EDV:
Ein vermutlich völlig unterschätzter Aspekt ist die der EDV. Dieser Bereich ist ungefähr für genauso viel CO2-Ausstoß verantwortlich wie der KFZ-Bereich. Deshalb setzten wir auch hier auf gebrauchte und langlebige Produkte.

Papier:
Wir bemühen uns so wenig Papier wie möglich zu verbrauchen. Unseren Kunden bieten wir daher an, Rechnungen digital zu erhalten. Muss auf Papier zurückgegriffen werden, wird auf Recyclingpapier gedruckt. Dies gilt natürlich auch für Visitenkarten, Flyer, etc.

CO2-Kompensation:
Am Besten ist es selbstverständlich wenn erst gar kein CO2 verbraucht wird. Leider gelingt uns dies noch nicht. Wir sind stets daran bemüht den Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Den dennoch stattgefunden CO2-Ausstoß kompensieren wir dann zumindest in Form von einer Kompensation durch eine Moorpatenschaft.